Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Hier erfahren Sie alles zur Datenschutzerklärung.

SARS-CoV-2 Mutationsanalyse

Die rasche Ausweitung der SARS-CoV-2-Infektionen mit neuen Virusmutanten in Europa und somit auch in Deutschland hatte am 18.01.2021 als Folge die Erlassung der Coronavirus-Surveyllanceverordnung des BMG. Zur Aufdeckung der Virusvarianten, vor allem der VOC (Variants of Concern) und zur Einschätzung der ständig wechselnden epidemiologischen Lage werden inzwischen intensiv Punktmutationsanalysen und Vollgenomsequenzierung in Laboratorien aus dem Krankenhaus- und ambulanten Bereich durchgeführt. Die Daten werden elektronisch, mit Hilfe von verschiedenen Meldesysteme (z.B. DEMIS und DESH), an das RKI übermittelt.

Im Medizinischen Zentrallabor Altenburg werden täglich SARS-CoV2 positive Proben auf folgende Markermutationen untersucht:

  • del HV 69/70 (Spikeproteinvariation); del 21765-770 (Genvariation)
  • N501Y (Spikeproteinvariation); A23063T (Genvariation)

Somit können mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die derzeit häufigsten besorgniserregenden Virusvarianten (VOC) nachgewiesen.

  • Variante B.1.1.7 (erstmals aufgetreten im Vereinigten Königreich), die aktuell verbreitetsten VOC
  • Variante B.1.351 vermehrt aufgetreten in Südafrika
  • Variante B.1.1.28 vermehrt aufgetreten im brasilianischen Bundesstaat Amazonas
  • Variante DK mink ClusterV vermehrt aufgetreten in Dänemark

Diese VOCs weisen eine Reihe von Polymorphismen im Spikeprotein auf, die unterschiedliche Auswirkung bei der Ansteckung und bei der Immunantwort zeigen. Alle der genannten besorgniserregenden Varianten wurden bereits in Deutschland in unterschiedlicher Häufigkeit nachgewiesen.
Um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse aus den wöchentlichen Erhebungen zu gewährleisten, wird nur noch die sog. Pangolin-Nomenklatur verwendet (z.B. B.1.1.7 für die Britische Variante).
Die weiterführenden Analysen der VOC auf Basis von Vollgenomsequenzierung erfolgen nach der Handlungsanleitung für primärdiagnostizierende Labore zur Auswahl von SARS-CoV-2-positiven Proben im Rahmen der Coronavirus-Surveillanceverordnung (Link).

Häufigkeit der Analyse: täglich

Dieser Beitrag wurde am 24.02.21 aktualisiert

Bild